Unternehmen, die weniger als Durchschnittsgehälter in einer Region zahlen, können lange auf gute Kandidaten warten und werden oft enttäuscht. Das geht auch anders: GeoMapping Zeitarbeit jetzt neu mit Gehaltsdaten für höhere Verrechnungssätze bei der Arbeitnehmerüberlassung.

#1: Chancen finden

Ein Beispiel: Für eine gute Kandidatin mit einer kaufmännischen Qualifikation soll in der Gegend von 20 Kilometern um Oldenburg in Niedersachsen ein Einsatz als Bürokraft gefunden werden. Die Lieblingskunden des Vertriebsmitarbeiters haben keinen Bedarf. Die Qualifikation wird von der Niederlassung eher selten besetzt. Gleichzeitig sollen neue Kunden gewonnen werden. An dieser Stelle stellt sich eine wichtige Weiche: Wie viel Zeit braucht es, um eine Liste von Unternehmen zu recherchieren, die aktuell suchen? Google-Suche, Suche bei der BA, Listen erstellen etc. 10 Minuten oder mehr? Dann die ersten Gespräche, Preisverhandlung. Der Kunde will nicht mehr als 18 Euro Verrechnungssatz zahlen. Jetzt kommt es darauf an: Was ist in der Region ein Durchschnittsgehalt für Bürokaufleute?

Hand aufs Herz: Wäre nicht super, wenn Kunden einfach sehen könnten, wie wenig sie im Vergleich zu anderen Arbeitgebern in der Region für eine bestimmte Qualifikation zahlen? So würde aus Preisverhandlung echte Beratung. Und zwar sowohl für die Personalvermittlung als auch für die Arbeitnehmerüberlassung. Geht nicht? Geht doch. Denn GeoMapping Zeitarbeit liefert jetzt automatisch die relevanten Gehaltsinformationen einfach mit. Zusammen mit den aktuellen Stellenanzeigen von Index Anzeigendaten entsteht durch Aggregierung ein Daten-Cockpit, das die Beratung und Preisverhandlung von Personaldienstleistern auf ein neues Niveau hebt.

#2: Mehr Kandidaten besetzen

Auch für das Recruiting sind die Entgeltdaten enorm wertvoll: Wenn Kunden fragen, warum sich keine Kandidaten auf die Kampagnen melden, drehen Sie den Spieß um und zeigen, mit wieviel Euro pro Stunde mehr das Entgeltniveau attraktiv wird.

Für die Arbeitnehmerüberlassung leitet sich aus den Vergleichsdaten eine Verhandlungsgrundlage für höhere Verrechnungssätze ab. Der Clou: Die Daten, die Vertrieb und Recruiting gerade brauchen, sind einfach da, in einer Google-Karte und einem einfachen Dashboard – Chancen finden mit 3 Klicks.

#3: Höhere Verrechnungssätze verhandeln

Mit den richtigen Argumenten akzeptieren Einsatzunternehmen höhere Verrechnungssätze auch bei der Arbeitnehmerüberlassung. War es in der Vergangenheit so, dass Einsatzunternehmen bei Zeitarbeit mit hohem Preisdruck verhandelt haben, geraten jetzt mehr und mehr die Folgekosten von Produktionsausfällen durch lange Wartezeiten auf Kandidaten oder hohe Fluktuation bei den Zeitarbeitnehmern in den Fokus. Die Zeiten, in denen Einsatzunternehmen davon ausgehen konnten, selbstverständlich unter guten Kandidaten auswählen zu können – diese Zeiten sind vorbei. Arbeitsmarkt- und Entgeltdaten machen diesen Zusammenhang deutlich, in GeoMapping Zeitarbeit geschieht das auf einen Blick.

Die neu integrierten Gehaltsdaten in GeoMapping Zeitarbeit bauen auf den Daten des Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit und eigenen Berechnungen der Lueerssen GmbH auf. Auf diese Weise ist GeoMapping Zeitarbeit in der Lage, das Gehaltsniveau für 699 Berufsuntergruppen sowie für die aktuell am meisten suchenden Branchen im relevanten Umkreis darzustellen.

Infobox:

Daten, die in GeoMapping Zeitarbeit einfach und intuitiv vernetzt werden:

  • Aktuelle Stellenanzeigen (Index Anzeigendaten)
  • Wichtigste Branchen (Index Anzeigendaten)
  • Gehaltsniveau in gesuchtem Umkreis, Qualifikation (Entgeltatlas BA, eigene Berechnungen Lueerssen GmbH)
  • Arbeitssuchende und offene Stellenanzeigen (BA)
  • Zahl der Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (BA)
  • Standorte von Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland (Lueerssen GmbH)
  • Trendanalysen der vergangenen Monate in der Region und Qualifikation
  • Besetzungs- und Rekrutierungschancen
  • Mangelqualifikationen im Umkreis
  • Unternehmen mit den meisten offenen Stellenanzeigen (Index Anzeigendaten)